Grandcrubordeaux

Die Bezeichnung Grand Cru wird vor allem für Weine verwendet und wird in den verschiedenen Weinbaugebieten in Frankreich unterschiedlich definiert. In manchen Fällen wird die Bezeichnung auch für Kaffee oder Schokolade benutzt. In den Gebieten von Burgund bezieht sich die Bezeichnung auf die Lage des Anbaugebietes, Grand Cru steht dabei für die besten Gebiete für Wein. In Bordeaux wird mit dem Begriff Grand Cru die Eigenschaft des Weinguts bezeichnet, diese ist in der Bordeaux-Klassifizierung festgelegt. Die meisten führenden Güter in dieser Region haben sich in der “Union des Grands Crus de Bordeaux” zusammengeschlossen. Die Gründe dafür liegen in der historischen Entwicklung dieser Region. Erst ab dem 17. Jahrhundert wurden die Anbaugebiete dieser Region erst auf den besten Lagen angelegt.

In der Champagne wird der Begriff nicht nur die Lage oder für die Klassifizierung des Guts verwendet, sondern für die Weinbaugemeinden. Die Basis für diese Klassifizierung bildet der Preis der jeweiligen Weinsorte. Nur die Gemeinden, die einen maximalen Preis von 100 Prozent erzielten, dürfen die Bezeichnung “Grand Cru”. Dies gilt in der Region nicht nur für den Rotwein, sondern auch für den Champagner.

Im Anbaugebiet Saint-Émilion werden hauptsächlich Weine in der Qualität Grand Cru hergestellt. Die Qualitätspyramide dieser Region unterteilt die Weine in verschiedene Grand Cru Stufen, die höchste Stufe ist die “Grand Cru Classé”. Die Weine mit der Bezeichnung Grand Cru Bordeaux besitzen eine sehr hohe Qualität und werden vorwiegend über den Versandhandel oder über ausgesuchte Fachgeschäfte im Einzelhandel verkauft. Im Bereich von Rotwein gehören diese Weine zu den besten und auch beliebtesten Sorten.